Bei einer gemeinsamen Pflanzaktion haben Angler und Forstleute im Revier Wabel ein Waldstück aufgeforstet. Mit der Auswahl der Bäume wird ein konkretes Ziel verfolgt.

Der Präsident des Landesanglerverbandes MV, Bernd Dickau, begrüßte die Helfer zur gemeinsamen Pflanzaktion mit dem Forstamt Grabow.

Bernd Dickau – LAV-Präsident begrüßt zur Pflanzaktion Foto: Claudia Thürmer

Armin Butz rammt den Spaten noch einmal in den Waldboden. „Nach den ersten zehn Löchern wissen wir, dass das doch schwerer geht als gedacht“, sagt der Chef des Regionalanglerverbandes Altkreis Sternberg. Dann nimmt er das nächste Loch in Angriff. Schließlich sollen an diesem Vormittag rund 4600 Bäumchen in die Erde kommen. Armin Butz gehört am Sonnabend zu den rund 70 Anglern aus ganz Westmecklenburg, die zu einer gemeinsamen Pflanzaktion von Landesanglerverband MV und Forstamt Grabow gekommen waren.

Bei der Pflanzaktion wird ein rund ein Hektar großes Waldstück nahe der Landesstraße 081 zwischen Blievenstorf und Muchow wieder aufgeforstet. Dort gab es zuvor einen Mischbestand mit Fichten. „Die Fichten waren durch Borkenkäferbefall vor gut einem Jahr abgestorben“, sagt Dr. Holger Voss, Leiter des Forstamtes Grabow. Jetzt werden dort überwiegend Stieleichen gepflanzt. „Der Standort ist für Eichen geeignet“, so Voss.

LAV-Mitarbeiter Cristoph Wittek und Tochter Ida (11 Jahre) pflanzen mit all den anderen fleißigen Helfern Bäume. Foto: Claudia Thürmer

Die Eichen werden jedoch durch andere Baumarten wie Robinie, Weißtanne, Winterlinden oder Zerreichen ergänzt. „Durch die Mischung wollen wir einen Bestand schaffen, der den aktuellen Klima- und Wetterbedingungen angepasster ist“, so der Forstamtsleiter. Ziel seien klimaresiliente Wälder. Der Präsident des Landesanglerverbandes MV, Bernd Dickau, begrüßte die Helfer zur gemeinsamen Pflanzaktion mit dem Forstamt Grabow.

Dem Aufruf des Landesanglerverbandes waren rund 70 Frauen und Männer aus sieben Vereinen und vier Regionalanglerverbänden, unter anderem aus Hagenow, Wittenburg, Neustadt-Glewe und Schwerin, gefolgt. Und die Angler liefern nicht nur die Manpower, sondern stellten auch 5000 Euro für den Kauf der Bäume bereit. „Wir sind der größte Naturschutzverband in MV“, begründete Verbandspräsident Bernd Dickau das Engagement.

„Wir Angler sind die Naturschützer in Gummistiefeln und setzen uns für eine intakte Natur und eine intakte Umwelt ein. Für uns Angler sind das gesunde Fischbestände, aber auch gesunde Wälder und nachhaltige Baumbestände, die sich gut in die einheimische Natur einfügen.“ Bernd Dickau, Präsident des Landesanglerverbandes MV.

Bevor die Angler zu den Spaten griffen, hatte Revierförster Ulf Baumgart vom Revier Wabel erklärt, was zu tun ist. Alle 70 bis 100 Zentimeter sollten Löcher ausgehoben werden, die etwas tiefer als Spatenblattlänge sind. Damit die Wurzeln der Pflänzchen nicht gestaucht werden. „Anschließend die Pflanzen möglichst senkrecht ausrichten und festtreten“, so Ulf Baumgart. „Wir haben Zeit, wir arbeiten nicht im Akkord.“

Auch Uwe Mathews, Vorsitzender des Sportfischervereins „Gut Fang“ aus Wittenburg, war zur Pflanzaktion gekommen. „Naturschutz gehört zu unserer Philosophie. Und das ist für uns nicht nur das Wasser, sondern auch der Baum, weil das gesamte Ökosystem entscheidend ist“, begründet er. „Und der Angler quasselt nicht, der macht.“ Und dass er dafür an einem Sonnabend schon um 9 Uhr morgens im Wald sein musste, war ihm keineswegs zu früh. „Für einen Angler ist das eigentlich schon spät.“

Armin Butz, mit dem sich Mathews zu einem Team zusammengefunden hatte, ergänzt: „Wir sagen nicht nur, dass wir ein Naturschutzverband sind, sondern wir tun auch einiges dafür.“ Dazu gehöre auch der jährliche Tag der Gewässerpflege, bei dem nicht nur auf, sondern auch an den Gewässern etwas getan wird.

Einen ziemlich kurzen Weg hatten Thomas Zachow und Detlef Müller zu dem aufzuforstenden Waldstück. Sie gehören dem Verein der Sportangler Neustadt-Glewe von 1990 beziehungsweise dem Angelverein 1979 Neustadt-Glewe an. Insgesamt gibt es rund 500 Angler in der Stadt. Sie haben in der Umgebung ideale Bedingungen, aktuell aber auch Sorgen. So habe man Probleme, an die Angelgewässer zu kommen, so Müller. „Aber heute sind wir hier, um Bäume zu pflanzen.“

Tatkräftig dabei: Justizministerin Jaqcuelin Bernhardt – Anglerin aus Leidenschaft. Foto: Claudia Thürmer

Prominente Unterstützung für die Pflanzaktion von Landesanglerverband und Forstamt Grabow: Justizministerin Jacqueline Bernhardt setzte gemeinsam mit der Verbands-Pressesprecherin Claudia Thürmer Bäumchen in den Waldboden.

Kathrin Neumann, SVZ